Gut zu Wissen 5 clevere Tipps für Nachhaltigkeit in deinem Haushalt

Beim Verlassen des Raums das Licht löschen, Geräte ganz ausschalten anstatt im Stand-by-Modus lassen, die morgendliche Dusche möglichst kurzhalten, und all deine Abfälle trennen: Diese Tipps hast du bestimmt schon vielfach gehört und gibst dein Bestes, diese umzusetzen. Hast du dich auch schon mal gefragt, ob es denn noch weitere, eventuell weniger verbreitete Tipps für ein nachhaltiges Verhalten gibt? Wir haben recherchiert und stellen dir nun 5 clevere Tipps vor, welche womöglich neu für dich sind. Diese können dir dabei helfen, deinen Haushalt auf eine umwelt- und ressourcenschonende Weise zu führen.

Tipp Nr. 1 – Energiesparend kühlen

Auf die Temperatur im Kühlschrank kommts an.


Erhöhe die Temperatur in deinem Kühlschrank auf 6 – 8 Grad, dies spart eine Menge Energie und reicht für die Haltbarkeit deiner Lebensmittel völlig aus. Für frische Lebensmittel wie Gemüse und Früchte ist dies ohnehin besser - zu niedrige Temperaturen können ihnen schaden. Das Gefrierfach im Kühlschrank, die Gefriertruhe oder den Gefrierschrank solltest du 1-2 Mal im Jahr abtauen. Je mehr Eis sich im Gefrierfach angesammelt hat, desto mehr Energie wird benötigt, um die kalte Temperatur aufrechtzuerhalten. Regelmässiges Abtauen und gründlich Reinigen verlängert ausserdem die Lebensdauer des Kühlgeräts.

Tipp Nr. 2 - Saubere Wäsche mit weniger Energieverbrauch

Bei 30 Grad waschen – gut für die Umwelt und deine Klamotten.


Wähle für leicht verschmutzte Wäsche den Schnellwaschgang. Für die meiste Wäsche reicht eine Temperatur von 30 Grad aus. Dadurch verringerst du nicht nur den Energieverbrauch, sondern schonst auch noch deine Kleidung. Um weitere Energie zu sparen, verzichte auf den Tumbler und lasse die Wäsche auf der Wäscheleine trocknen – im Winter sorgt dies durch die Erhöhung der Luftfeuchte zudem für ein angenehmes Raumklima!

Tipp Nr. 3 – Zurücklehnen, und dabei Wasser sparen

Lass die Spülmaschine deine Arbeit tun und das mit gutem Gewissen.


Hast du gewusst, dass du beim Geschirrwaschen von Hand mehr Wasser verbrauchst als die Spülmaschine? Moderne Spülmaschinen sind ausgesprochen effizient, was den Strom- und Wasserverbrauch betrifft. Zusätzliche Energie sparen kannst du, indem du das Sparprogramm wählst. Auch das Vorspülen kannst du bei den heutigen Spülmaschinen weglassen. Falls nötig, die Essensreste entfernen, zurücklehnen, und die Maschine die Arbeit erledigen lassen. Wichtig ist, dass du die Spülmaschine erst startest, wenn diese gut befüllt ist. Und daran denken, das Spülmaschinensieb regelmässig zu säubern, und Abwaschpulver, Salz und Klarspüler richtig zu dosieren.

Tipp Nr. 4 – Umweltfreundliche Wasch- und Reinigungsmittel

Wirf einen Blick auf die Etikette – auf den Inhalt kommts an.


Die meisten handelsüblichen, stark ätzenden Reinigungsmittel sind nicht nur schädlich für die Gesundheit, sondern auch für die Umwelt. Sie sind nur schwer abbaubar und können ins Grundwasser gelangen. Herkömmliche Waschmittel enthalten zudem oft auf Erdöl basierenden Mikroplastik. Valeriana setzt bei den Reinigungsmitteln auf umweltschonende Produkte. Der Kalklöser zum Beispiel besteht aus hochwertigen Fruchtsäuren wie Zitronensäure, Weinsäure und pflanzlicher Milchsäure und beseitigt so Kalk ohne jegliches Gift. Das biologisch abbaubare Flüssigwaschmittel von Uni Sapon beinhaltet milde Waschrohstoffe und naturreine ätherische Öle. Auf bedenkliche Substanzen wie optische Aufheller, Enzyme, Weichspüler und synthetische Duftstoffe wird dabei komplett verzichtet. Beachte unbedingt auch die Angaben für die korrekte Dosiermenge auf der Verpackung, denn meistens verwenden wir mehr Waschmittel als nötig. Die Menge ist vom Verschmutzungsgrad der Wäsche und dem Härtegrad des Wassers (härteres Wasser benötigt mehr Waschmittel) abhängig.

Tipp Nr. 5 – Grossmutters Hausmittelchen

Die Oma weiss immer Rat – greif zu Essig, Natron und Zitronensäure.


Möchtest du natürliche Reinigungsmittel verwenden und zusätzlich Kosten sparen? Dann greife stattdessen zu bewährten Hausmitteln wie Essig, Natron und Zitronensäure. So kannst du etwa den Duschkopf entkalken:  Fülle ca. 3 Liter warmes Wasser in einen Eimer oder einen anderen Behälter, sodass der Duschkopf hineingelegt, ganz vom Wasser bedeckt wird. Füge 3 EL Natron und 3 EL Essig hinzu und lasse den Duschkopf darin für ca. 4 Stunden einwirken. Mit der selbst gemischten Reinigungstinktur kannst du danach auch noch die Dusche entkalken.

Wir hoffen, dass dir unsere Tipps gefallen haben, du den einen oder anderen für dich ausprobierst, und etwas Gutes für die Umwelt tust. Falls du zusätzlich etwas Gutes für deine Mitmenschen tun möchtest, dann buche einen Service bei Valeriana und unterstütze Menschen mit Migrationshintergrund bei ihrer Integration in die Schweiz. Weitere Informationen findest du auf unserer Webseite bei der Buchungsplattform. 

To be continued...

Hier gibt’s mehr Lesefutter:

Weitere Artikel

Hallo, wir sind das Valeriana Team.

Abonniere jetzt unseren Newsletter und erfahre in unserem Magazin regelmässig mehr zu den Themen Integration, Wir-Gefühl, Gut zu Wissen und Social Impact. 😁